4stats
ADS, ADHS, Hyperaktivität: ROTA-Therapie statt Ritalin

MENU






ADHS-Kind_kl

Rotatherapie


• Konzentrationsstörungen
• Lernstörungen
• Wahrnehmungsstörungen
• Hyperaktivität /AD(H)S
• Entwicklungsverzögerungen
• Sprach- oder Sprechstörungen
• Einschlaf- oder Durchschlafstörungen
• Störungen der Grob- und Feinmotorik
• Neurologische Krankheitsbilder
• Haltungsschwächen

Leidet ihr Kind unter einer der beschriebenen Problematiken?
ROTA-Therapie behandelt die Ursache und nicht die Symptome!

Immer wieder hört man in der Praxis: „Unser Kind führt uns an der Nase herum, es sitzt einfach nicht still bei Tisch, macht seine Hausaufgaben nicht ordentlich, es zappelt nur herum und kann sich nicht konzentrieren.“ Um es gleich vorweg zu nehmen: Meist liegt es daran, dass ihr Kind nicht Können kann.“ Das bedeutet, es kann im Prinzip nichts dafür, dass es sich so verhält, es will sie nicht ärgern. Hierzu eine kurze Erklärung:
Frühkindliche Reflexe (auch Primitivreflexe genannt), bauen sich während einer „normalen Entwicklung“ innerhalb des ersten Lebensjahres mehr und mehr ab. Werden jedoch Stufen dieser normalen Entwicklung nicht durchlaufen (wie etwa das Krabbeln), wird die Entwicklung in ihrem vorgesehenen Ablauf gestört. Dies kann der Fall sein, wenn gewisse Reflexe über diese beschriebene Zeit hinaus bestehen bleiben, oder zu stark sind; man spricht hier von persistierenden Reflexen. Es besteht also eine gewisse „Unreife“, durch die bestimmtee Erfahrungen im motorischen und besonders im Wahrnehmungsbereich nicht gemacht wurden, obwohl diese als Basis nötig gewesen wären. Man spricht dann von einer zentralen Koordinationsstörung des Muskeltonus. Muskeltonus bedeutet Muskelspannung, die entweder zu hoch (hyperton) oder zu niedrig (hypoton) sein kann.

Der Name ROTA kommt von Rotation und meint die Rotation des Körpers im Raum und die Rotation der Wirbelsäule. Es werden spezielle Übungen, bzw. Bewegungsabfolgen durchgeführt, die Kinder oder auch Erwachsene bei der ROTA-Therapie lernen. Zu wertvollen Tipps des Verhaltens im Alltag, sowie gegebenenfalls unterstützende Möglichkeiten werden die Patienten mit speziellen „auf sie zugeschnittenen Übungen“ angeleitet. Bereits nach einigen wenigen Behandlungen ist man in der Lage die Übungen ganz selbständig zu Hause durch zu führen, somit entfällt eine langwierige Betreuung durch den Therapeuten.


Impressum & Datenschutzerklärung