4stats
Nathalie Baranauskas | Hock-Methode und Breuss-Massage

MENU






Hock-Methode

Hockmethode


Es handelt sich hierbei um eine effektive Methode zum Diagnostizieren und Behandeln von Beckenschiefständen, Wirbelfehlstellungen und Blockaden des Kreuz-Darmbeingelenkes (Ileosakralgelenk).
Der Heilpraktiker Burkhard Hock entwickelte diese Methode aus der weithin bekannten Dorn-Therapie, um noch gezielter und erfolgreicher auf Beschwerden im Bereich von Wirbelsäule und Gelenken einzugehen. Die Hock-Methode ist eine manuelle, sehr sanfte und effektive Methode.

Ursachen
Viele Rücken- und Hüftprobleme resultieren aus Beckenschiefständen, was leider oft verkannt wird. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ein solcher Beckenschiefstand zustande kommt, am häufigsten durch einen Sturz, der eine horizontale Fehlstellung der Hüfte auslösen kann.

Ablauf der Behandlung
Zuerst erfolgt eine ausführliche und sorgfältige manuelle Untersuchung der Wirbelsäule, des Beckens und der Beingelenke. Anschließend wird eine Diagnose erstellt.
Blockierte und verschobene Wirbel werden wieder in die richtige Position gebracht.
Zusätzlich wird mittels einer Breuss-Massage die gesamte Wirbelsäule und auch die Rückensmuskulatur mit sanftem Druck massiert. Diese Massage wird mit speziellen Ölen und Auflage eines Seidenpapieres durchgeführt.
Der Patient erhält anschließend bestimmte „Hausaufgaben“, also Übungen, die regelmäßig durchgeführt werden, um den Gesundungsprozess zu fördern.
In den meisten Fällen genügen vier bis sechs Sitzungen aus, um Ihre Beschwerden oder Erkrankungen, die sich auf Blockaden, Beckenschiefstände oder Wirbelfehlstellungen beziehen in den Griff zu bekommen.



Anwendungsbeispiele für die Hock-Methode


  • Bandscheibenvorfall
  • Rückenschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Gelenkbeschwerden (Hüfte, Knie, Fuß, Schulter, Ellenbogen)
  • Beinlängendifferenzen
  • Kreuz-Darmbeingelenk (ISG) Blockaden
  • Migräne, Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Kiefergelenksprobleme
Impressum & Datenschutzerklärung